StartseiteStartseiteÜber TiranmarAnmeldenLoginFAQMitgliederNutzergruppenSuchen
Votet für Tiranmar:Fantasy Top 100 | Rollenspiel-Topliste

Tiranmar
Geographie Seefahrt Fauna Flora Religion Magie Magische Phänomene Sagen und Legenden
Völker Sprachen Kunst und Kleidung Maße und Preise Geschichte Wissen und Forschung Kalender






Schriftgelehrte




1. Die Sprachen der Menschen

Sarmindyan

Die Nordsprache Sarmindyan wird in vielen Teilen Tiranmars gesprochen und fast überall verstanden. Sarmindyan ist die Muttersprache eines Nomadenstammes von Menschen, der sich vor langer Zeit im Gebiet des heutigen Scarminthia niederließ und sesshaft wurde, um später mit anderen Stämmen gemeinsam das Kaiserreich zu gründen. Während das Reich wuchs und gedieh, setzte sich Sarmindyan als Verkehrssprache durch und breitete sich weiter aus. Heute ist Sarmindyan die Muttersprache der Bewohner des Kaiserreichs, der Nordländer und der Bewohner der Freien Städte des Südens und damit die am meisten gesprochene Sprache Tiranmars.
Sarmindyan ist eine ausgewogene Sprache, die im Vergleich zum Elfischen eher kantig und rau, im Vergleich zum Zwergischen aber fast schon melodiös klingt. Sie ist leicht zu erlernen und verwendet meist die Zeichen von Yôcul als Schrift, nur die Nordländer besitzen ein eigenes Runenalphabet, um Sarmindyan darzustellen.

Namen aus dem Sarmindyan:

Kaiserreich:

MännlichWeiblichNachnamen
Alwyn, Arek, Arkas, Brent, Cadras, Conwarth, Dankrad, Darian, Dunren, Edric, Eladan, Ercewig, Erlan, Faldain, Falkian, Garad, Gorm, Haldan, Iswain, Jared, Karian, Kerin, Leurik, Leowar, Morthain, Merwin, Naro, Romiran, Sarwin, Tarik, Tardan, Wulfric, Xeranidan Aelia, Adane, Aldis, Anria, Aylen, Brunwin, Dorlen, Dana, Elwene, Evanilieb, Fedora, Igraine, Ilena, Iside, Larona, Lika, Lucarda, Maude, Mirthe, Mirane, Narelia, Perdana, Rhiana, Roxane, Sagrine, Selda, Telia, Yolde, Zara Aelfian, Alabruck, Arbach, Bärnheid, Bogner, Buching, Burkwind, Caradh, Drechsler, Darbner, Durwald, Eichenforst, Ehrlind, Freiwälder, Fuhrmann, Gandis, Gerbendiek, Harnisch, Hartstin, Kalmünder, Kornhauer, Meldan, Oldagir, Räbling, Rankwarth, Rotling, Roderich, Tiefentann, Töpferbruch, Wieser, Wermuth, Wulfen

Caldámia:

MännlichWeiblichNachnamen
Adanis, Adoranian, Alvano, Artan, Brioso, Caralos, Cayo, Conrato, Desidero, Elgramo, Eristan, Evánio, Faldur, Fantian, Flavo, Graciano, Idro, Ignacio, Inocencio, Illumino, Isantao, Jacinto, Jonario, Leocado, Lysanto, Maquedez, Nathano, Nirvan, Perinyo, Raimundian, Rosaro, Runtánis, Sanguian, Sanedar, Temon, Tizeno, Vencálo, Vinico Ailia, Aldea, Corvara, Cuerva, Eleadra, Estánis, Feruga, Femunda, Flora, Guarda, Honoria, Inéstia, Irénia, Lucida, Lupia, Lycia, Merandia, Nuriá, Paila, Perdatia, Raicia, Ramida, Rinara, Sinanca, Sephina, Soresa, Taurina, Tonia, Varinia, Yasemina, Yanutés Amirates, Avanzo, Caldámo, Degenbluth, Dunkelwein, Erland, Finwasia, Gerblich, Lavaza, Merito, Mirador, Montano, Nocturnis, Rosario, Rotwin, Rosenmut, Promeso, Vinrot

Nordlande:

MännlichWeiblichNachnamen
Aki, Angar, Arnwulf, Askir, Beric, Beogart, Darnthor, Eckbart, Eldergrimm, Firnwulf, Geralt, Gundred, Hasgart, Hjallgard, Ingeramm, Iskar, Laif, Liskand, Ottaran, Ragnar, Rangulf, Rennar, Sjardan, Thorkar, Thorgun, Torvald, Valkis, Wulfred Akja, Alfira, Anhild, Baertrud, Bryda, Bruna, Erkhilde, Frena, Garhilde, Gundrid, Hjalka, Ingra, Isika, Jurga, Kjasgun, Norhilde, Odda, Ragnid, Sanda, Svala, Svenna, Thorfinna, Thorhalla, Yasma Arjok, Baeranen, Berkenbruch, Danjuk, Eldrak, Eisingar, Fang, Gorwulf, Grautann, Hjaltor, Leiksvalen, Mardagas, Nordwind, Normir, Olgerdas, Rakjo, Rukwarth, Sturmkroener, Torhal, Wolfszahn

Südbund:

MännlichWeiblichNachnamen
Ayan, Boneo, Coragon, Dianto, Doryon, Ecano, Elvantan, Egimio, Fiorenthian, Gardian, Inessano, Karyan, Khalidas, Larés, Maquaryo, Myrico, Mentano, Narcissan, Paitan, Savian, Seritan, Sequano, Raymund, Tanyan, Triento, Voltanas, Yaric, Yano, Yevian, Yoquirantas Alara, Adessantia, Aera, Amber, Bonivara, Belladia, Caela, Candimine, Carnivora, Dianthya, Dolorita, Emenencia, Estrelya, Franya, Felycia, Gracya, Galinde, Imaya, Inares, Iranya, Kusima, Lavania, Mavadita, Mira, Nycolana, Sangria, Serenyta, Valerie, Yantis, Yosemin Adryanes, Anthanos, Canvéra, Cayran, Comprenis, Dantian, Erelyo, Guerris, Karindor, Ladron, Lavaza, Mentano, Merkanis, Nobletis, Nontayo, Raytan, Ronvires, Senteza, Velaran, Temornatis, Zerati





Azzani

Die zweite wichtige Sprache der Menschen ist das Azzani, die Südsprache. Azzani wird von den Shadirrim, einem Reitervolk der Weiten Ebenen, gesprochen, stammt jedoch ursprünglich aus der angrenzenden Wüste Kha'Zzarak, deren Bewohner wie ihre Sprache ebenfalls Azzani genannt werden. Das Azzani ist außerhalb der Wüste und der Weiten Ebenen fast gar nicht verbreitet, allerdings sind die Azzani stolz auf ihre Sprache und halten es meist nicht für nötig, eine fremde Zweitsprache zu erlernen.
Azzani klingt wie das Sarmindyan ebenfalls recht ausgewogen, enthält allerdings wesentlich mehr Zischlaute (wie den scharfe S-Laut, der als als doppeltes z geschrieben wird). Außerdem wird es meist schneller gesprochen und ist ein wenig komplexer als das Sarmindyan, mit dem es kaum verwandt ist. Azzani kann sowohl mit den Zeichen von Yôcul als auch mit den Azzani-Glyphen geschrieben werden, die allerdings wegen ihrer verschlungenen Schreibweise nicht einfach zu erlernen sind.

Namen aus dem Azzani:

MännlichWeiblichNachnamen
Aaron, Abdhano, Achvad, Aizzaf, Aliah, Amir, Aytan, Chalad, Cheruban, Dajin, Derek, Dschadiran, Echamir, Faizzal, Faris, Hahmed, Hairad, Hazzan, Jalif, Jendan, Kasin, Kashir, Marwud, Mherwan, Murakil, Nared, Rashim, Refik, Semir, Sulman, Tulef, Yazzim, Zzahiran, Zzarid Adamatis, Amira, Aisya, Azzila, Chamira, Eshila, Fadima, Fezzaris, Farishe, Harizza, Ishaya, Karhima, Khalida, Laizza, Meriban, Mirhibanis, Nedima, Selima, Shabra, Shairazzad, Suleizza, Tazzirad, Yamira, Zzefira, Zulhamine Männer bilden ihren Nachnamen, indem sie ein sen' vor den Namen ihres Vaters stellen, Frauen mit einem san' und dem Namen ihrer Mutter, so zum Beispiel "Nared sen'Semir" oder "Meriban san'Shabra".


Nach oben



2. Nichtmenschliche Sprachen


Die alte Sprache: Acearo

Vor der Zeit der Menschen, selbst vor der Zeit der Elfen und Zwerge, waren die drei Alten Völker die unbestrittenen Herrscher Tiranmars: die wasserbewohnenden Marinae, die katzenhaften Mraunim und die echsischen Shassiruq. Alle drei Völker sprachen eine eigene Sprachen, doch besaßen sie eine Gemeinsprache, das Acearo, mit dem sie sich untereinander verständlich machen konnten. Doch sie waren dem Untergang geweiht und sind heute nur noch ein Schatten ihrer einstigen Größe. Allein die Aviacarim besitzen noch eine bedeutende Zivilisation und sprechen auch Acearo, das ihre ursprüngliche Sprache verdrängt hat. In den Ohren von Menschen, Elfen und Zwergen klingt Acearo fremd und ungewohnt, immerhin ist die Sprache einige tausend Jahre alt, aber dennoch kann man einige Ähnlichkeiten mit heutigen Menschensprachen entdecken. Das Acearo wurde erstmals aufgeschrieben, als die Aviacarim ihre erste Schrift entwickelten, die bei ihnen noch immer in Gebrauch ist.

Acearo-Namen:

MännlichWeiblichNachnamen
Aeolus, Aligarus, Athanasius, Caelius, Caius, Candidus, Damian, Donatus, Elicius, Fortitudas, Honoratio, Illustra, Levaro, Liberan, Lucianus, Niveus, Sapientus, Silvan, Venantius, Venerandus, Volantus Aurora, Callidita, Contumacia, Emarentiana, Granciana, Hersilia, Hyacintha, Innocencia, Illumina, Laetia, Narcissa, Patricina, Prisca, Pugnata, Remigia, Virgilias Nur die Angehörigen der adligen Geschlechter tragen einen Familiennamen, alle nur Titel und Ehrenbezeichnungen. Beispielhafte Geschlechternamen: Aequtios, Honorabilios, Immortalios, Primitianios, Turritios, Ventosios, Vinceros



Nach oben


Die Sprache der Marinae

Die Marinae besitzen keine Sprache im eigenen Sinne, da eine akustische Verständigung unter Wasser nicht leicht fällt, und ebenso wenig eine Schrift. Dafür besitzen sie eine vielseitige Gebärdensprache, die auch Körperhaltung und Bewegungen mit einbezieht. Für Wesen ohne Fischschwanz ist es mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden, die vollen Möglichkeiten der Sprache auszuschöpfen, aber eine grundlegende Verständigung ist durchaus möglich.

Namen des Marinae: Marinae bezeichnen sich meist nach Eigenschaften, wie 'schneller Schwimmer' oder 'schimmernde Schuppen'. Manche übertragen diese Namen in eine Landsprache, wenn sie mit Landbewohnern sprechen, andere wählen einen neuen Namen, unter dem sie bei den Landbewohnern bekannt sein wollen. Abgesehen davon beherrschen fast alle Marinae Acearo.

Nach oben


Die Sprachen der Mraunim und der Shassiruq

Über die Sprachen der Mraunim und Shassiruq ist sehr wenig bekannt. Die Mraunim besitzen eine Sprache, die auf einer einfachen Grammatik und einem nicht besonders umfangreichen Wortschatz, aber auch auf Gebärden, Mimik wie Ohrenhaltung und Körpersprache basiert. Außerdem wird die Sprache durch Laute bereichert, die an Maunzen und Fauchen von Katzen erinnern. Diese Laute werden auch für die Namen der Mraunim benutzt. Die Sprachenforscherin Loreana Mentano hat fast ein Jahr bei den Mraunim verbracht und dabei in ihren Aufzeichnungen einiges über die Sprache der Katzenmenschen niedergeschrieben.
Shassiruq sprechen Acearo, allerdings durchsetzt mit einigen eigenständigen Vokabeln und in einem zwischenden Dialekt, der manchmal etwas schwer zu verstehen ist. Dabei verwenden sie fast ausschließlich die Vokale a und u sowie die Konsonanten c, h, l, q, r, s, t, y, und z, woraus der typische zischende Klang ensteht. Sie kennen keine Nachnamen und unterscheiden nicht zwischen männlichen und weiblichen Namen.

Namen der Mraunim:

MännlichWeiblichNachnamen
Arnum, Arram, Mwoang, Mirwa, Nao, Roam, Ruunau, Ssirram, Yaong Amau, Jiao, Jmaou, Lirra, Marrúu, Mrau, Mwaoh, Norra, Rumarr, Raóom, Soar Mraunim kennen keine Nachnamen, allerdings hängen Anführerinnen ein -smirr, -sar oder -zar an ihre Namen an (je nachdem, welchem Stamm sie angehören).

Namen der Shassiruq:

Cashazz, Chatiqlazz, Cezztuq, Chazac, Quasez, Quatlasz, Rshar, Rizzash, Sqarac, Sfazzasq, Srzashaq, Tuyachaz, Tayachac


Nach oben

Streitende Tiranmarer


Elfisch

Wie allgemein bekannt, ist das Elfische in den Ohren der meisten Völker (also Elfen, Menschen und Aviacarim) eine wohlklingende und melodische Sprache, was wohl an der Sprachmelodie und den zahlreichen Vokalen liegt. Das Elfische wird von allen vier Elfenvölkern gleichermaßen gesprochen, von den Hochelfen ebenso wie von den West-, Wald- und Wüstenelfen. Im Elfischen spielen Betonungen und Klangnuancen eine größere Rolle als in den anderen Sprachen, außerdem besitzt es eine komplexe Grammatik, was die Sprache zu einer der schwierigeren macht. Da die Elfen gerne andere Völker in ihrer Sprache unterweisen, gibt es dennoch einige Jäger und Waldläufer, Reisende und Gelehrte, welche sie gut genug beherrschen, um sich mit Elfen zu verständigen oder elfische Schriften zu studieren. Die Elfen besitzen ein eigenes Schriftsystem, dessen Buchstaben hauptsächlich aus verschlungenen Linien bestehen und das oft mit Ornamenten weiter verziert wird, doch man kann das Elfische auch mit den Zeichen von Yôcul niederschreiben.

Elfische Namen:

MännlichWeiblichBeinamen
Adurandir, Alithan, Aëlondin, Caëdras, Célegon, Elendris, Finarion, Gathalias, Ilcariëd, Málindon, Nandomir, Sanyarin, Telerion, Tiridas, Valtárin Ailana, Ayano, Ciraniël, Ëadris, Finúvië, Lianor, Malvánithas, Mindoniël, Niara, Nandolonda, Ranari, Simaël, Silvaloë, Taranya, Varlëa, Vénadis Sarmindyan-Übersetzungen von elfischen Beinamen: Lerchensang, Sommergras, Flammenherz, Sturmwind, Weitsicht, Mondträumerin, Schattenlied, Tränenfreund, Nordlicht, Regenblatt, Winterweber


Nach oben




Zwergisch

Im Zwergischen gibt es angeblich über dreihundert Worte für verschiedene Arten von Gestein und Erze, aber nur ein einziges für alle Arten von Bäumen. Ob dies der Wahrheit entspricht, kann nur ein Zwerg mit Sicherheit sagen, doch diese weigern sich zumeist, etwas von ihrer Sprache preiszugeben. Sie behandeln sie als eine Art Geheimnis ihres Volkes und lernen lieber selbst fremde Sprachen, als ihre eigene weiterzugeben. Worte aus dem Zwergischen sind selten lang, klingen meist eher rau und enthalten viele Konsonanten. Um das Zwergische niederzuschreiben, werden meist die uralten Zwergenrunen verwendet, die eine entfernte Ähnlichkeit zur Runenschrift der Nordländer aufweisen.

Zwergische Namen:

MännlichWeiblichSippennamen
Altax, Argrim, Artag, Baltarek, Bandugar, Basaltox, Bengeram, Brodmir, Dabrox, Dorgan, Gormir, Gortang, Kagrim, Mirtond, Nardat, Orndrek, Rogmar, Sarthron, Trondwig, Tordrakh, Unkram, Xertag, Zarndrek Arga, Bengrund, Borgild, Dorida, Duna, Engrime, Ferlund, Gandre, Krimgard, Murhild, Naudes, Nurdre, Ondregund, Roghild, Sarlike, Xolexa, Zagrind Aromdar, Balogil, Dendrok, Derekadh, Dwargand, Grimmtor, Magrond, Nauregart, Rogulark, Tulskaragh


Nach oben