StartseiteStartseiteÜber TiranmarAnmeldenLoginFAQMitgliederNutzergruppenSuchen

Teilen | 
 

 Die Tundra

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Tika Erkan
Weltenschöpfer

Weltenschöpfer

avatar

Geschlecht : Weiblich
Alter : 24
Punkte : 2334
Beiträge : 1808
Mitglied seit : 02.05.09

Charakterbogen
Alter: 26 (sieht ein wenig jünger aus)
Volk: Halbelfen
Kurzcharakteristik: waghalsige, neugierige, abenteuerlustige und nette Halbelfe auf Reisen.

BeitragThema: Die Tundra   Fr Jun 25, 2010 8:21 am

Die Tundra

Der größte Teil der nordwestlichen Halbinsel wird von einem ausgedehnten Grasland bedeckt, das sich von den Windgrashügeln entlang der südlichen Küste bis hinauf zu den kältesten Eissteppen im Norden zieht. Dabei wird das Land in Richtung Norden immer ebener und die Hügel flacher, bis man nördlich der großen Seen über eine endlose, baumlose und mit gefrorenem Gras bedeckte Weite blickt. Der Boden ist fast immer gefroren, und nur wenige Gräser und Kräuter fassen hier auf Dauer Fuß. Sie müssen nicht nur Frost und kargem Boden widerstehen, sondern auch den Nagetieren und den Herden von langhaarigen Wildpferden und Rentieren, die über die Ebene ziehen und jedes bisschen Grün verwerten. Die Herdentiere wiederum leben in ständiger Bedrohung durch die Karu'kâr, die Schrecken des Winters, die sich in harten Wintern zu großen Rudeln zusammenschließen und manchmal bei ihren Beutezügen bis ins Kaiserreichs vordringen. Karu'Kâr sind vierbeinige Raubtiere, die so groß wie ein Pferd werden können. In ihrem Körperbau ähneln sie entfernt Primaten, zumindest sind ihre Hinterbeine länger und kräftiger als die Vorderbeine, allerdings besitzen sie auch ledrige Flügel. Ein dichtes, grauweißes Fell bedeckt ihren ganzen Körper, und ihre Zähne und Krallen sind furchteinflößend. Karu'Kâr sind in der Lage zu fliegen, allerdings halten sie dies aufgrund ihres recht massigen Körpers nicht sehr lange durch. Auch wenn sie nicht besonders gut sehen können, ist es vor allem ihr Geruchssinn, der sie sicher selbst in der Einöde der Tundra Beute finden lässt. An Wasser mangelt es im Gegensatz zu Beute kaum, denn Schnee und Grundwasser füllen kleine Senken im gefrorenen Boden, sodass sumpfige Gebiete und Seen entstehen. Der eisige Wind, der ungehindert über die baumlose Ebene peitsch, trägt jeden Krümel fruchtbarer Erde weg und lässt nur kargen Boden zurück.

_________________
Wer für Tiranmar voten möchte, kann das hier und hier tun. =)


Viel zu lang ließ ich mich von euch verbiegen
Schon so lang tobt der Wunsch in meinem Blut
Nur einmal lass ich los, denn ich will fliegen
Supernova - wie der Phönix aus der Glut
Komm mir nicht zu nahe
Sonst kann's geschehen
Dass wir beide lichterloh in Flammen stehen
Ich will brennen!

(ASP - Ich will brennen)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://tiranmar.forumieren.com/
 

Die Tundra

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tiranmar :: Nordwestliche Lande :: Nördliche Weite-