StartseiteStartseiteÜber TiranmarAnmeldenLoginFAQMitgliederNutzergruppenSuchen
Votet für Tiranmar:Fantasy Top 100 | Rollenspiel-Topliste
Ähnliche Themen

Austausch | 
 

 Der Toyaco-Vulkan

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Tika Erkan
Weltenschöpfer

Weltenschöpfer

avatar

Geschlecht : Weiblich
Alter : 23
Punkte : 2334
Beiträge : 1808
Mitglied seit : 02.05.09

Charakterbogen
Alter: 26 (sieht ein wenig jünger aus)
Volk: Halbelfen
Kurzcharakteristik: waghalsige, neugierige, abenteuerlustige und nette Halbelfe auf Reisen.

BeitragThema: Der Toyaco-Vulkan   Di Okt 26, 2010 8:27 pm

Der Toyaco-Vulkan

(basiert auf einem Text von Emerald)
Mitten aus dem dichten Regenwald Asuanays erhebt sich der mächtige Berg des Toyaco-Vulkans über die Insel. Das schwarze Gestein des Berges ist heute größtenteils bewaldet, so dass niemand im ersten Moment glauben würde, der Vulkan sei immer noch aktiv. Doch steigen in regelmäßigen Abständen Rauch und Asche aus seinem Krater auf.
Wer es wagt, den Toyaco-Vulkan zu besteigen, sollte sich gut auf seine Reise vorbereiten, denn es ist nicht einfach, den steilen Berg zu bezwingen. Auch wenn der Vulkan bewaldet ist, so sind seine Hänge noch immer brüchig, so dass das Gestein leicht wegrutscht und regelrechte Gesteinslawinen ausgelöst werden können. Bis heute ist es noch nur wenigen besonders geschickten und kundigen Waldmenschen gelungen, den Gipfel des Berges zu erklimmen und schließlich auch noch lebend wieder abzusteigen.
Je näher man dem Gipfel kommt, desto dichter wird der Wald. In diesem leben viele gefährliche Lebewesen, welchen man besser nicht zu nahe kommen sollte, darunter Goldtaranteln, Thomimas und zahlreiche kleine Insekten. Erst in unmittelbarer Nähe zum Hauptkrater lichtet sich der dichte Wald plötzlich. Man sieht das schwarze Gestein des Berges und die Luft ist schwer von Asche, zu dass das Atmen schwer fällt. Hier findet sich, so wissen es jene wenigen Waldmenschen, ein breiter Krater, welcher normalerweise vollkommen von den Bäumen verdeckt ist. Eine scharfe, extrem brüchige Steinkante bildet die letzte Grenze zwischen dem halbwegs sicheren, felsigen Abhang und dem tiefen Krater, an dessen Rand sich eine Art steinerne Plattform befindet. Sie ragt bis etwa zur Mitte des Kraters. Dort steht ein kleiner Altar, welchen die Waldmenschen dort aufgebaut haben. Seine Bedeutung wäre anderen Völkern jedoch vollkommen schleierhaft, denn wie über alle Dinge, die ihre Religion betreffen, schweigen die sonst so offenen Waldmenschen über seine Bedeutung.

_________________
Wer für Tiranmar voten möchte, kann das hier und hier tun. =)


Viel zu lang ließ ich mich von euch verbiegen
Schon so lang tobt der Wunsch in meinem Blut
Nur einmal lass ich los, denn ich will fliegen
Supernova - wie der Phönix aus der Glut
Komm mir nicht zu nahe
Sonst kann's geschehen
Dass wir beide lichterloh in Flammen stehen
Ich will brennen!

(ASP - Ich will brennen)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://tiranmar.forumieren.com/
 

Der Toyaco-Vulkan

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tiranmar :: Der Bund der Freien Städte des Südens :: Die Südmeerinseln :: Asunay-